„Die künstlerische Arbeit hat nur durch die physische Charaktere
einen Anfang und ein Ende. Es gibt im Gesamten nur ein Werk,
das eben durch Material und Format begrenzt in viele Teile
gesplittet ist. Ein einziges Opus.“

Günter Bucher arbeitet mit Naturstrukturen, mit Erdformationen, Erdaltern, Sand, Gestein. In erdige Farbtöne eingebettet, sind weiße amorphe Formen, die teils wie Knochenrelikte anmuten. Die zentralen Themen lassen sich
bei Günter Bucher in der Betitelung ausmachen – Der Tod des Vergil, Transfer, Von Hier nach Dort – stehen symbolisch für den Moment des Übertritts in eine verborgene Welt. Zunächst beschränkt sich die systematische Wahrnehmung auf Farbe, Formen und die Struktur derselben als einzelne Teile innerhalb eines größeren Zusammenhanges. Geheimes
tritt aus dem Verborgenen und lenkt in seiner Gestaltung die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Innerhalb dieser werden wiederum neue Strukturen freigelegt. Seine Bilder sind Entdeckungsreisen. Sie scheinen zunächst provisorisch konstruiert, doch in ihrer Vielfalt an Formen und verborgenen Strukturen lassen sie Spielraum für Interpretationen innerhalb eines
größeren Zusammenhanges zu.

Cornelia Rothmund

Aktuelles

Ausstellungen

kunsthaus köflach
Steiermark / A
1. Juni bis 8. Juli 2018
Xylon Jahresausstellung

44er Galerie
Leonding / A
14. Juli bis 10. August 2018
Xylon Jahresausstellung

Weiterlesen >


Publikation

Günter Bucher
mythos
Softcover 
16,5 x 21,5 cm / 144 Seiten
ISBN 978-3-99018-381-6
Weiterlesen >


Kunst im öffentlichen Raum

CITATUM Hohenems
Schriftrollen 
Weiterlesen >